Im digitalen Zeitalter wird es für Unternehmen immer wichtiger, eine ansprechende Website aufzubauen. Potenzielle Kunden können sich so einen ersten Eindruck über die angebotenen Produkte und Dienstleistungen verschaffen. Im besten Fall kann die Webpräsenz vollständig überzeugen und ein Kauf wird abgeschlossen. Bevor dieser Schritt möglich wird, muss die Website zunächst von Kunden gefunden werden, wenn sie im Internet nach passenden Begriffen suchen. Dafür ist essenziell, dass die eigene Seite möglichst weit oben in den Suchergebnissen der Suchmaschinen auftaucht. Je höher sie von der Suchmaschine platziert ist, desto eher wird auf die Anzeige geklickt. Um eine gute Position zu erreichen muss die Webseite optimiert werden. Hier wird die Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, immer wichtiger. Dabei braucht es nicht mehr nur passende Schlüsselwörter, sondern die Website muss einen Mehrwert für die Besucher schaffen. Eine gut ausgeführte Webseitenoptimierung ist unabdingbar und sie ist ein zentraler Aspekt des Online-Marketings.

 

Nutzerfreundlichkeit wichtig für Suchmaschinenoptimierung/ SEO

Eine Optimierung, die direkt auf der eigenen Website ausgeführt werden kann, wird als Onpage-Maßnahme bezeichnet. Eine benutzerfreundliche Oberfläche kann bei der Webseitenoptimierung nützlich sein. Die verwendeten Texte sollten eine klare Struktur aufweisen, wodurch gesuchte Informationen schneller auffindbar sind. Weiterhin sollte eine Anpassung des Websitecodes erfolgen. Der Domainname muss das Unternehmen ausreichend beschreiben und alle wichtigen Informationen enthalten. Die URLs müssen für Besucher sowie Suchmaschinen lesbar sein. So können Google Crawler besser erfassen, worum es auf der Seite geht und sie leichter einordnen. Dies führt zu einer höheren Positionierung.

 

Schnelle Ladezeiten und mobile Verfügbarkeit verbessern Position

Die Ladezeiten, die Mobil-Optimierung und die Sicherheit sind wichtige Ranking-Faktoren. Schnelle Ladegeschwindigkeiten tragen nicht nur dazu bei, dass die Sichtbarkeit der Seite erhöht wird, sondern ein schnelles Feedback nimmt auch einen direkten Einfluss auf die Nutzererfahrung. Je besser eine Erfahrung ausfällt, desto wahrscheinlicher ist ein erneuter Besuch auf der Website. Um eine Website für mobile Geräte zu optimieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Seite wird entweder im Responsive Design programmiert oder eine zweite Version wird erstellt, die für mobile Inhalte ausgelegt ist. Responsive Design heißt, die Seite wird automatisch an die Bildschirmgröße des verwendeten Geräts angepasst und somit für Mobile Geräte optimiert. Es sollte regelmäßig überprüft werden, ob eine richtige Darstellung des Seitenformats vorliegt oder Änderungen notwendig sind. Außerdem muss die Schrift auf kleinen Bildschirmen gut lesbar sein und anklickbare Elemente müssen ausreichend Abstand zueinander haben.

 

Auch die Sicherheit ist wichtig für die Webseitenoptimierung. Nutzer vertrauen Seiten, die eine SSL-Verschlüsselung haben. Ist diese nicht vorhanden, wird ein Besuch auf der Website unwahrscheinlicher. Für Google ist Sicherheit zentral. 2014 wurde HTTPS als Ranking Faktor bestätigt. Seiten sollten also immer auf HTTPS umgestellt werden.

 

SEO Optimierung für Offpage

Neben den Möglichkeiten, die direkt auf der Seite ausgeführt werden können, existieren noch andere Maßnahmen für die Webseitenoptimierung. Zu SEO Maßnahmen, die Offpage stattfinden, zählt zu einem das Finden passender Schlüsselwörter. Sie müssen den Inhalt der Seite repräsentieren und den Begriffen entsprechen, die Suchmaschinen und Suchmaschinennutzer verwenden. Das heißt ein Fahrradgeschäft in Bonn sollte nicht das Keyword „Fahrrad“ nehmen, sondern es präzisieren. Die Suchwortkombination „Fahrrad Bonn“ weist eine höhere Relevanz auf.

 

Weitere Offpage–Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung sind Verlinkungen auf externen Seiten, die zur eigenen Website führen. Dabei steht nicht nur die Quantität im Vordergrund, sondern die Qualität wird in das Ranking miteinbezogen. Verlinkungen auf Seiten, die nicht vertrauenswürdig sind, können einen negativen Einfluss auf die Platzierung nehmen. Links können beispielsweise durch Webverzeichnisse, Foren oder sozialen Netzwerken aufgebaut werden.