Startseite/Online Marketing News/SEO-ROI: Was kann Content-Erstellung bringen?

SEO-ROI: Was kann Content-Erstellung bringen?

Published On: 09/20/20223 min read

Wie viel Traffic kostet, stellen sich viele im Online-Marketing die Frage. Daher schauen wir uns heute einmal den SEO ROI an.

Klären wir als erstes einmal die Begriffe:

Suchmaschinenoptimierung, SEO:

SEO ist die Abkürzung für Suschmaschinenoptimierung (SEO). Im englischen search engine optimization. Das sind sogenannte Maßnahmen die dafür sorgen die Sichtbarkeit einer Website und deren Inhalte zu erhöhen.

Return on Investment, ROI:

ROI ist die Abkürzung für Return on Investment. Es ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl zur Messung einer Rendite (Gewinns) einer Tätigkeit im Unternehmerischen Bereich. Das ist gemessen am Erfolg des jeweils eingesetzten Kapitals. Es gibt unzählige Methoden zur Berechnung des Return on Investments (ROI).

SEO-ROI:

Per Definition ist es das Return on Investment deiner Suschmaschinenoptimierung-Maßnahmen (SEO). Ist zum Beispiel dein organischer Umsatz dank deiner Suschmaschinenoptimierung (SEO) höher als die Summe die du für Implementierung ausgibst, dann hat man einen positiven Website ROI. Der Umsatz muss also höher sein als der Aufwand für die Kampagne, die Ihr Unternehmen bezahlt. Hier wird gemessen wie hoch der Umsatz ist und die Suchvolumen, die zu Seitenaufrufen führen.

Es ist hier etwas anderes als bei der Kennzahl PPC Ads. (PPC= Pay Per Click). Das heißt bei PPC bezahlt man pro Klick. Bei der Suschmaschinenoptimierung (SEO) gibt es keine festen Kosten pro organischem Klick. Das Marketing wird hier also mit einem Keyword oder mehreren betrieben. Hier geht es dabei ihnen organische Sichtbarkeit bzw. organische Suchergebnisse bei Google zu verdienen und eben nicht für den Platz in der Pole Position zu zahlen. Keyword sind hier extrem wichtig für das Marketing, dass der Vermarkter Traffic bekommt und dann auch Leads und Conversion.

Andere digitale Kanäle können einen gewissen Traffic und einen resultierenden Umsatz für das Unternehmen garantieren. Hier kann der Umsatz bei den SEO-Maßnahmen nicht konkret und direkt mit einer Messung durchgeführt werden.

Es ist also kein Übernacht-Erfolg. Das ist aber auch eher kontraproduktiv, da dies nicht organisch und langfristig aufgebaut wird. Bei der Suchmaschinenoptimierung setzt man auf Potenzial und Langfristigkeit. Man kann auf Basis von geschätzten Kosten und Umsätzen, einen zu erwartbaren SEO-ROI haben. Die Seitenaufrufe bauen sich langfristig auf. Ein Blogbeitrag der auf die Seite führt kann auch dazu beitragen und zusätzlichen Wert bringen. Für eine genauere Berechnung muss man ein paar mehr Aspekte einbeziehen um zu sehen ob die Erwartung des Unternehmens auch auf die Realität zu trifft. Je nach Kampagne gibt es da auch einige Unterschiede.

So kann man den SEO-ROI berechnen:

Man berechnet SEO-ROI anhand aller Gewinne aus den SEO-Maßnahmen der Ausgaben in Prozent. Das ist nicht allzu kompliziert aber auch nicht allzu einfach. Die Gewinne aus den SEO-Maßnahmen sind meist nicht nur reine Geldbeträge. Mit qualifizierten Traffic sind auch User gemeint die einem als Webseiten-Betreiber gewisses Umsatz-Potential bieten können. Diese können auch von einem Blogbeitrag führen.

Abonnements

Wiederkehrende Besucher
Engagement mit der Seite und dem Content
Anmeldungen für Newsletter
Registrierungen
Käufe
Der SEO-ROI ist nur so gut wie seine Daten

Hier geht es ins Detail. Jeder Content hat seine Daten vorzuweisen die dort alle mit einfließen. Man kann zum Beispiel die Links aus Online-Foren nachverfolgen., die zu den Produkten der Website eines Vermarkter führen. Oder man kann den SEO-ROI anhand von Inbound-Links messen. Der Aufwand ist etwas mehr, lohnt sich dafür aber langfristig. Natürlich kann man auch die Suchergebnisse analysieren und sehen welche Keywords, Anchor Tags einen Kauf gebracht haben. Dies können Sie bei Blogbeiträgen oder deinen früheren Kampagnen nachsehen und die Daten messen.

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk!