Michel Allmrodt – Ein Mann mit zwei Gesichtern. Zum einen ist er ein Landwirt, der in dem 100 Einwohner Dorf Schönwalde bei Magdeburg einen Familienbauernhof betreibt und zum anderen ein Influencer, der auf der Social Media Plattform YouTube mehr als 76.000 Follower unterhält. Dort ist er besser unter dem Pseudonym „Michel Deere“ bekannt. Wie man diese zwei so verschiedenen Welten kombinieren kann zeigt der gut gelaunte 30-Jährige mit Bravur. Dabei gewährt er mit seinem großem Fachwissen tiefe Einblicke in den Alltag eines Landwirts und schafft damit veraltete Vorurteile und Klischees über Bauern aus dem Weg. Sein Ziel: Mit seinen Videos möchte er den Beruf des Landwirten den Zuschauern näherbringen und so ein Stück zur Aufklärung über die Branche beitragen.

Alltag

Dazu setzt er sich mit seiner Kamera in seinen Traktor, fährt zu seinen Feldern und erzählt von den Aufgaben, die er erledigen muss. So bekommt der Zuschauer das Gefühl live dabei zu sein. Als optisches „Schmankerl“ setzt Michel Allmrodt auf modernste Technik und lädt seine Zuschauer per Drohne zu einem Rundflug über seine Felder ein. Sein enormes Fachwissen gibt der Altmarkler verständlich und locker wieder, sodass jeder Spaß am Zuschauen haben kann und trotzdem noch etwas dazu lernt. Außerdem finden sich unter seinem Hashtag „KlischeeAde“ Videos, in denen Allmrodt sich mit gängigen Vorurteilen gegenüber der Landwirtschaft auseinandersetzt.

Exkurse

Ein weiterer Bestandteil seiner Arbeit als Influencer ist der Besuch von landwirtschaftlichen Messen – natürlich auch mit der Kamera. So nahm er beispielsweise an der „Agritechniker Weltleitmesse für Landtechnik“ teil, die vom 10. November bis zum 16. November 2019 in Hannover stattfand. Er fasste jeden Messetag zu einer zehn bis 30 minütigen Aufzeichnung zusammen und lud somit insgesamt sieben Videos auf YouTube hoch. Darin zeigt er jeweilige Neuigkeiten, Produkte und Vorträge der unterschiedlichsten Anbieter, und eröffnet dem Follower einen authentischen Einblick in den Messealltag.

Politische Themen

Eine Besonderheit an dem Kanal ist, dass Michel Allmrodt sich via Social Media auch zu politischen Themen äußert und somit eine ganz neue Perspektive auf die Probleme eröffnet, die oft mit der Landwirtschaft in Verbindung gebracht werden. So berichtet er zum Beispiel in seiner Aufzeichnung „Das Versagen des Landwirtschaftsministeriums“ anhand von vier Beispielen, warum seiner Meinung nach die Lösungsansätze des Ministeriums weder hilfreich noch zielführend für den sind. Hier spricht Allmrodt gewiss vielen Bauern und dem gesamten Bauernverband aus der Seele, wenn er sich als Landwirt von der Politik im Stich gelassen fühlt. Außerdem ruft er in dem Video dazu auf sich zu positionieren und an der größten Demo der Landwirtschaft in Deutschland teilzunehmen, welche in Berlin stattfand. Dabei geht es ihm darum, eine gesellschaftliche Diskussion anzustoßen, über die Stellung der Landwirtschaft in einer in einer ihr zunehmend kritisch begegnenden Öffentlichkeit.

Kontakt: 

Wir sind Ihr Ansprechpartner in den Bereichen Webdesign und Onlinemarketing für Bauernhof und Gastronomie. Gemeinsam mit Ihnen bauen wir Ihre eigene Website auf und sorgen dafür, dass Sie auch im Internet gefunden werden.

Als Beispiel haben wir eine kleine Demo-Seite für Sie erarbeitet, die selbstverständlich nach Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst und erweitert werden kann.

Webdesign und Online Marketing für Direktvermarkter & Bauernhof Gastronomie

https://direktvermarkter.max2.eu/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren