Der Online Handel boomt und daher müssen immer mehr Marketing Trends her. Im Folgenden wird auf die größten Trends im kommenden Jahr genauer eingegangen.

 

Nachhaltigkeit

In der heutigen Zeit ist das zunehmende Interesse am Thema Nachhaltigkeit schon selbstverständlich. Umweltfreundlich und effizient soll alles sein. Gerade Kosteneinsparungen können durch dieses Thema erreicht werden. Ebay ist ein gutes Beispiel für die Nachhaltigkeit. Es werden gebrauchte Artikel vertrieben und somit bekommen diese ein längeres Leben. Demzufolge kann auch die Nachhaltigkeit der Konsumgüter hier gewährleistet werden.

Nebenbei boomt auch der Bereich des so genannten Recommerce. Das bedeutet, dass gebrauchte Waren verkauft und vor dem Verkauf wiederaufbereitet werden. Bei der Anwendung von Augmented Reality können Rücksendungen reduziert werden können durch ein virtuelles Erleben der Waren vor dem Kauf. Für die Kunden sind die Herkunft und die Recycelbarkeit der Waren auch sehr wichtig.

 

Künstliche Intelligenz (KI)

Erst jetzt sind Funktionen, die durch KI gestützt sind, im operativen Geschäft aufgetaucht. Auch wenn schon lange über dieses Thema gesprochen und diskutiert worden ist. Die Integration von KI kann in jeder Nische hilfreich sein. Besonders im Ad-Management spielt künstliche Intelligenz eine große Rolle. Somit können durch bestimmte Algorithmen die Anzeigenmanager entlastet und unterstützt werden. Der Vice-President von Adobe gibt an, dass Marketing Automation im Jahr 2022 zum Alltag gehören wird und dass ein Verzicht darauf eher schlecht ist. Durch die Übernahme der Technik von bestimmten Aufgaben, können die Kreativität erhöht und das Image verstärkt werden. Kunden können mit Hilfe von schneller und effektiver Personalisierung optimaler gebunden werden. Auch das Interesse der Kunden kann dadurch gesteigert werden. Gerade in der heutigen Zeit gibt es so viele Datenquellen, deren Auswertung ohne künstliche Intelligenz fast unmöglich ist.

 

Adressieren der Altersgruppen

Durch die Corona-Zeit wurden auch ältere Generationen dazu gebracht mehr am Online Handel teilzunehmen. Daher werden von Unternehmen und Marken gezielt spezielle Altersgruppen angesprochen. Bei den Kunden sind Smartphones und kontaktloses Bezahlen schon zur Normalität geworden. Das bedeutet, dass es unabdingbar ist, dass spezielle Altersgruppen gezielt durch passende Mittel angesprochen werden.

 

Daten im Marketing

Es ist sinnvoll eine Kombination aus Technologie und First Party Daten zu entwickeln. Der Grund liegt hier, dass First-Party Daten eine hohe Rolle bekommen, damit besser auf die Zielgruppen eingegangen werden kann. Daneben gibt es viele Unternehmen, die verstecke Online- und Offlinedaten besitzen. Wenn diese aktiviert werden, kann ein großes Potenzial hervortreten. Weiterhin kann auch Commerce mit Bewegtbildern besser funktionieren. Dies liegt daran, dass ein Boom von Streaming Angeboten existiert. Um die gewünschten Zielgruppen am besten anzusprechen, sollten Emotionen direkt angesprochen werden.

 

Kombination aus Handel und Content Marketing

Gerade zur Zeit ist es nachweislich sicher, dass Content Marketing und E-Commerce immer mehr miteinander zu tun haben. Ein Beispiel ist hier Facebook und Instagram. Beide Social Media Plattformen dienen zum Austausch von Nachrichten und Bilder, aber auch zum Shoppen können sie genutzt werden. Die Zahl der Menschen, die mit Hilfe von Instagram neue Produkte finden, die sie erwerben können, ist immer mehr steigend und beträgt 83 Prozent. Somit wird das so genannte Content-Commerce immer wichtiger. Das bedeutet, dass der Inhalt von den Unternehmen mit den digitalen Touchpoints der Customer Journey der Kunden verbunden wird. Hier haben die Unternehmen das Ziel, dass die Kunden genau zur richtigen Zeit die Inhalte angezeigt bekommen, die sie dann auch benötigen.

 

Verwendung von Videos

Videos werden nach und nach mehr in die Unternehmenskommunikation integriert. Mit Hilfe von Videos können die Kunden und Kundinnen dazu gebracht werden länger auf den jeweiligen Seiten zu bleiben. Daher ist die Nutzung von Videos ein sehr beliebtes Marketinginstrument. Ein gutes Beispiel ist hier Tik-Tok. Hier war die Zielgruppe in der Anfangszeit eher bei der jüngeren Generation zu finden. Aktuell ist das aber nicht mehr so, da immer mehr auch ältere Generationen auf den Online Handel zugreifen und durch Online Marketing angesprochen werden. Auch für die Unternehmen ist die Entwicklung von Videos einfacher. Dies ist möglich durch spezielle Tools.

 

Audio- und Voice Marketing

Neben Videos gewinnt auch das Audio- und Voice-Marketing immer weiter an Bedeutung. So genannte Podcasts werden immer beliebter und auch die Nutzung von Smart Speaker wird immer größer. In Deutschland besitzt jeder vierte ein solches Gerät. Daher ist es auch sinnvoll, wenn die Unternehmen auf diese Mittel zurückgreifen um die Kunden gezielt anzusprechen, deren Interesse zu wecken und die Kundenbindung zu verstärken.