Die Automobilbranche befindet sich aktuell in einem Umbruch und man weiß nicht genau in welche Richtung sich der Markt entwickeln wird. Der Autohandel ist verunsichert und muss sich an die neuen Gegebenheiten anpassen, doch stellt sich in der aktuellen Situation die Frage auf welche Weise der Autohandel sich auf diese Veränderungen einstellen sollte bzw. muss. Eine Online-Plattform wie mobile.de oder autoscout24.de zum Anbieten der Ware ist sicherlich für die meisten Autohändler mittlerweile eine Selbstverständlichkeit und sorgt dafür das die Unternehmen auch Kunden aus anderen Regionen für sich gewinnen können. Doch damit der Verkauf sowohl Online als auch vor Ort funktioniert, ist ein stimmiges Autohaus Marketing zu entwickeln.

Durch die vielen Möglichkeiten Kunden anzusprechen und zu gewinnen, herrscht bei vielen Händlern absolute Verunsicherung. Das Internet gehört heute in jedem Fall zu den wichtigsten Verkaufsmöglichkeiten überhaupt, Social Media gehört zum Alltag und mittlerweile hat es sich bei den Händler rumgeschwiegen dass man mit einer eigenen Fanpage beispielsweise auf Facebook vertreten sein sollte…

Aktuelle Untersuchungen und Interviews mit Verantwortlichen zeigen Nachholbedarf!

Etwa 50 Prozent der Autohändler geben zu das die Verunsicherung bei Ihnen recht groß ist und der Vertrieb über Social Media noch deutliches potential für Optimierungen bereithält. Rein statistisch kommen zwar immer noch 40 Prozent der potenziellen Autokäufer einfach so vorbei um sich zu informieren, ein großer Teil der 40 Prozent sind zudem Stammkunden, hier zeigt sich das ein Handlungsbedarf besteht um neue Kunden zu werben.

Besonders effektiv, wenn auch von Kunden häufig nicht gerne gesehen, ist das Telefon Marketing, dies steht noch vor den eigenen Websites – allerdings in Zeiten der DSGVO ist dieses Telefon Marketing oftmals einfach nicht (mehr) erlaubt bzw. möglich. An dritter Stelle befinde sich die Gebrauchtwagen-Börse, über dieses Angebot erreichen viele Händler neue Kunden. Vierte Anlaufstelle der Kunden ist bereits der direkte Weg auf die Herstellerseite, über diese Seiten werden potentielle Kunden an eingetragene Händler der Städte und Regionen verwiesen.

Schaut man sich die Reihenfolge an, für die sich die Kunden entscheiden stellt sich die Frage weshalb bis heute der telefonische Weg an erster Stelle steht, dies liegt sicherlich zum Teil daran, das Internetseiten noch nicht den Kundenwünschen entsprechend aufgebaut sind und die Social Media Kanäle wenn überhaupt, nur unzureichend gepflegt werden.

Die Customer Journey des Autokäufers

Was verbirgt sich hinter diesem Begriff und wie funktioniert das Ganze?
Grundsätzlich lässt sich erst einmal sagen die Customer Journey existiert schon immer und stellt den gesamten Weg da, den ein Kunde von der ersten Wahrnehmung des Produkts bis zum persönlichen erleben und testen durchläuft. Durch die vielen Möglichkeiten die das Internet mit sich bringt muss die Customer Journey jedoch umstrukturiert und angepasst werden um Autohäusern zu helfen. Eine ganze Reihe von Lösungen und Vorgehensweisen wurden bereits entwickelt und getestet, viele Möglichkeiten können ohne großen Aufwand in den einzelnen Autohäusern angewandt und erprobt werden, hier muss jedes Unternehmen für sich die richtigen Wege finden und diese kundengerecht aufbereiten. Wir als Spezialisten im Autohaus Marketing können gerade hier die Onlinekanäle Webseite und Social Media Kanäle miteinander verknüpfen um die Touchpoints in dieser Customer Journey „nach vorne“ zu legen und den Kunden schon während der Entscheidungsfindung optimal zu begleiten. Sprechen Sie mit uns!