Home » Online Marketing » Alternativen zu Fewo-direkt für Ferienhausbesitzer

Alternativen zu Fewo-direkt für Ferienhausbesitzer

Jeder der schon mal im Thema „Ferienhäuser“ etwas gesucht hat, kennt FEWO-Direkt – diese Ferienhäuser-Portal der  HomeAway Familie. Was damals 1997, in den Anfängen des Internet irgendwann einmal begann, ist mittlerweile sicherlich die Referenz und erste Anlaufstelle wenn man sich für seinen nächsten Urlaub für ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung interessiert.

Auch ich nutze diese Ferienhaus-Suche, wenngleich ich nicht wirklich damit glücklich bin. Die Anwendung läuft äußerst langsam und die Suchergebnisse müssen alle einzeln in Augenschein genommen werden, da es die für mich notwendigen Suchkriterien bei fewo-direkt (noch nicht) gibt.

Die Suche nach einem Ferienhaus im Selbstversuch…

Vielleicht „benutze“ ich die integrierte Suchmaschine auch falsch – denn aktuell suche ich nach einem Haus zwischen Naples und Sarasota welches sich genau oder in absolut unmittelbarer Nähe zum jeweiligen Strand befindet. Meine Frau ist begeisterte Joggerin und würde gern wieder diese Leidenschaft am Stand voll ausleben… – doch genau diese Suche ist bei fewo-direkt über irgendwelche Eingaben nicht möglich – man muss sich schon mit der Kartensuche „behelfen“ und dann sowohl Maßstab als auch weitere Ausstattungskriterien soweit einstellen, dass man in der Karte dann die passende Unterkunft zumindest schon mal angezeigt bekommt – und dann muss man natürlich jedes einzelne Objekt noch genau im Detail ansehen – denn nicht jedes Ferienhaus ist auch wirklich eins im eigentlichen Sinn – oftmals findet man irgendwelche Condos genauso mit dieser Suche wie irgendwelche „umgebauten Strandhütten“.

Fewo-direkt: Ferienhaussuche mit Bootsdock…

Eine ähnliche Problematik in der Suche nach einem geeigneten Ferienhaus hatte ich im letzten Jahr, als ich ein Ferienhaus in Cape Coral suchte, welches ziemlich weit vorne am Caloosahatchee River ohne Schleusen sein sollte und ein eigenes Bootsdock aufweisen sollte, weil ich mit einem Leihboot im Golf von Mexico und den unzähligen Inseln zwischen Cape Coral und Fort Myers unterwegs sein wollte und nicht erst stundenlang im Kanalsystem von Cape Coral meine Urlaubszeit Tag und Nacht „verplempern“ wollte. Das Kriterium „Bootsdock“ gibt es nicht zum Auswählen – und selbst eine Art „Stichwortsuche“ ist als solche nur eingeschränkt bis kaum benutzbar, denn „Bootsdock“ ist nun kein weltweit gültiger Begriff der in den oftmals englischsprachigen Anzeigen bei FeWo auch genauso wiedergegeben werden – bzw. als Stich- oder Keywords hinterlegt sind.

Also blieb mir auch da nichts anderes übrig als Stundenlang mit dem Ipad auf dem Schoß die Kartenansicht bei FeWo-direkt zu durchforsten… – eine „Arbeit“ die nicht immer das alles hervorbringt, zumal z.B. die Einstellungen nach dem Reisezeitpunkt sicherlich eine gute Grundlage für die Suche bilden könnten, wenn auch wirklich alle Ferienhaus-Anbieter diese Funktion pflegen würden, oder wenn mir Fewo zumindest bei mir, auch die Möglichkeiten aufzeigen würde, Alternativtermine zu benennen – denn mir ist es im Stadium der Ferienhaussuche noch nicht wirklich wichtig am Dienstag oder am Donnerstag anzureisen – ich bin in diesem Stadium noch total flexibel und suche erst nach einem geeigneten Objekt und dann nach den passenden Flügen hierzu. Es mach auch andere Menschen geben, aber den meisten, die auf FeWo nach „ihrem“ Urlaubsdomizil suchen ist zunächst das Domizil wichtig – denn da werden sie sich über mehrere Wochen aufhalten und danach auch die Wahl des geeigneten Transportmittels richten.

Anzeigen mit Google Übersetzer eingedeutscht

Was natürlich auch für viele ein absolutes Ärgernis ist, sind die von „Google Übersetzer“ übersetzten einzelnen Objektseiten – die Objektbeschreibung ist in vielen Fällen einfach nicht lesbar und sich liest bzw. wirkt als ob der deutsche Schäferhund die Übersetzung vorgenommen hat… – natürlich würde ich hier gerne „umschalten“ wollen, da ich der englischen Sprache einigermaßen mächtig bin – da geht aber nicht… – in Klick auf die entsprechende Länderflagge bringt mich zur neuen Such-Startseite… – und somit bleibe ich mit Informationen wie:

„Januar, Februar, März monatliche Gäste überprüfen am ersten Tag des Monats in und Check-out am letzten Tag des Monats, bei der Anmietung monatlich.“

in der Interpretation auf mich allein gestellt… – und das obige Beispiel ist noch „harmlos“.

Vielleicht suche ich in Fewo-direkt auch zu spezifisch – mag sein – aber was eigentlich (glaub ich) jeder macht, nachdem er seine persönlichen Suchkriterien eingestellt/angeklickt hat – er sucht nach dem Preis, aufsteigend – denn nicht jeder hat ein unbegrenztes Budget für seinen Urlaub… – und somit erhält er die Wohnungen, Aparatments und Häuser die seinen Suchkriterien entsprechen geordnet nach dem Preis…

Fewo-direkt ist eine moderne Art der Geldverbrennung

Vermutlich wäre alles gar nicht so schlimm, wenn Fewo-direkt für diese „schrottige“ Suche nach einem Ferienhaus nicht auch noch Geld verlangen würde – von den Ferienhaus-Eigentümern – und oftmals nicht nur ein bisschen Geld (bewusst wollte ich das Wort „Peanuts“ nicht verwenden) sondern richtig viel Geld – und mit zig Möglichkeiten noch mehr Geld zu verbrennen…

In einem Gespräch letztes Jahr mit meinem letzjährigen Vermieter erzählte er mir, dass es sogar die (bezahlte) Möglichkeit gibt weiter vorne in den Ergebnissen gelistet zu werden… – Ich frage mich WARUM, WOZU? In meiner preisorientierten Suche kann nur der vorne gelistet werden, der auch günstiger ist – und nicht der, der für diesen Anzeigenplatz mehr Geld investiert… Vielleicht sucht nicht jeder über die Kartenfunktion, aber auch hier werden mir dann nur die Ferienhäuser angezeigt die gerade im Kartenausschnitt angezeigt werden – und mit Verlaub: Es würde auch nichts bringen mir ein Haus in St. Augustin in der Suche zu offerieren, wenn ich Naples ein Objekt suche – das ist schon bei den Immobilienportalen hierzulande so – und das wird sich auch nicht ändern.

Verarsche und Abzocke bei FeWo-direkt?

Richtig schlimm wird es aber, wenn man sich in die Materie tiefer und weiter rein arbeitet – und hierbei mal liest wie die Ferienhausanbieter mittlerweile von Fewo-direkt aufs Übelste „verschaukelt“ werden. Als Beispiele hierzu seien dieser Blog: http://fewo-direkt.blogspot.de/ oder auch die vielen, vielen Einträge von Hausbesitzern hier: http://www.testberichte.de/r/produkt-meinung/fewo-direkt-ferienunterkuenfte-47725-1.html zu nennen. Es liegt mir fern hier von Verarsche und Abzocke bei FeWo-direkt zu sprechen – da müsste man immer in die Einzelfallprüfung und jeweils den konkreten Fall in allen Facetten begutachten – allerdings fällt schon auf, dass viele Anbieter von Ferienhäusern mittlerweile nicht mehr „nur“ sehr zufrieden mit FeWo-direkt sind.

Dass diese mangelnde Zufriedenheit auch auf der Kundenseite, also derer, die ein Ferienhaus suchen, mittlerweile angekommen ist, zeigen ja die obigen Beispiele von meinen Eigen(such)versuchen – aber auch aus meinem Bekanntenkreis, die auch, auf der Suche nach den passenden Unterkünften schier verzweifelt sind weil sie das passende Objekt – wenn überhaupt – erst nach mehreren Stunden Recherche gefunden hatten…

Warum überhaupt bei FeWo-diekt inserieren?

Wenn man die einzelnen Blogbeiträge so querliest – stellt sich natürlich – vorallem für mich als Onlinemarketer – schnell die Frage, warum man heutzutage als Ferienhausanbieter überhaupt bei FeWo-diekt inserieren sollte – und die Antwort ist so einfach wie logisch: Es ist aktuell und derzeit der Branchenprimus im Angebot von Ferienhäusern und Ferienwohnungen – bietet aktuell sicherlich die größte Auswahl und nicht zuletzt auch durch Webemaßnahmen wie Fernsehwerbung etc. natürlich auch einen gewissen Traffic von Menschen die ein Ferienhaus suchen. Auf einer Pro- und Contra Liste ist dies allerdings auch nahezu der einzige Punkt auf der Pro-Seite…

Klar versuchen verschiedene andere Anbieter auch, auf diesen Zug „mitaufzusteigen“ aber dies ist nur in Einzelfällen mit einem kleinen (Teil-)Erfolg gekrönt – zumal auch der Anbieter der Ferienimmobilie sich nicht nur in die verschiedenen Systeme und Angebotsformate einarbeiten müsste, sondern diese auch ständig pflegen muss um sein Angebot aktuell zu halten. Und nachdem der Mensch – also der Ferienimmobilien-Eigentümer – eher bequem ist, nimmt man zähneknirschend die Bezahlung von teils mittleren vierstelligen Beträgen im Jahr bei FeWo-direkt hin, und zieht die Schultern nach oben, gefolgt von einem tiefen Stoßseufzer und einem „Was soll man machen…?“.

Gibts Alternativen zu FeWo-Direkt?

Ja – natürlich! Allerdings muss man zunächst wirklich erstmal überlegen was man wirklich will – konkret: Was will ein Ferienhausbesitzer, der auf einem Portal wie FeWo-Direkt seine Immobilie anbietet? Nun ja – eigentlich nur eins: Seine Immobilie an interessierte Urlauber vermieten! Was zunächst so einfach klingt ist aber leider in der Masse der Angebote bei FeWo-Direkt mittlerweile nicht mehr einfach – denn aufgrund eines gewissen Überangebotes an Immobilien auf diesem Portal kommen die Unterschiede in den Objekten nicht mehr raus – bzw. können nicht mehr dargestellt oder rausgestellt werden – und somit können die Suchkriterien nicht mehr das rausstellen was eigentlich diese Immobilie ausmacht – es ist einfach nur eine von vielen… Einzelheiten wie „Salzwasserpool“ oder „Bootsdock“ oder oder oder gehen in der Masse einfach unter – allerdings sind es genau diese Einzelheiten, diese Details die aus irgendeiner Ferienimmobilie DAS Ferienhaus für den Urlauber machen!

FeWo Alternative: Google

Google kann das, was man bei FeWo-Direkt und anderen Portalen oftmals (schmerzlich) vermisst: Eine Volltextsuche die einem genau die Ergebnisse liefern, nach denen man wirklich sucht! Ein Beispiel: Durchschnittlich wird im Monat im „deutschen Google“ 1.300 mal der Suchbegriff „Ferienhaus Cape Coral“ eingegeben. Also 1.300 Menschen suchen im Monat nach diesem Begriff… Schauen wir ein wenig „tiefer“ in die Suchbegriffe die da monatlich gesucht werden fällt z.B. auf dass „Cape Coral Villa mieten“ zwar „nur“ 140 mal im Monat in die Suchmaschine Google getippt wird, aber derjenige der diesen Begriff eintippt sicherlich ein konkretes Interesse daran haben dürfte eine Villa in Cape Coral zu mieten.

Cape-Coral-Villa-mietenWenn man sich nun die Suchergebnisse für „Cape Coral Villa mieten“ genauer ansieht, kann schnell erkennen, dass sich zwar schon ein paar Ferienhausbesitzer hier aufgemacht haben im Google mit Adsense Interesse zu schaffen, aber in den restlichen Ergebnissen der Seite noch viel Platz für andere Ferienhausbesitzer wäre…

Zugegeben das Suchergebnis „taugt“ noch nicht wirklich um jede Villa in Cape Coral besser und ohne FeWo-Direkt zu vermieten, zumal FeWo selbst auch wiederum Google-Adwords Kampagnen mit diesem Suchbegriff schaltet – allerdings dient das Beispiel ohne weiteres, um sich nun näher mit dem Thema zu beschäftigen.

Wer also konkret nach einer Villa in Cape Coral mit Bootsdock und Salzwasserpool sucht, der hat die Möglichkeit dies auch im Google zu suchen, indem er: „Cape Coral Villa bootsdock salzwasserpool“ in die Suchmaschine eintippt. Auch hier ist das Ergebnis wiederum zwar vorhanden – siehe Screenshot. Was allerdings bei näherer Betrachtung der ersten drei Ergebnisse (alle von http://florida-expert.de/) auffällt ist die Tatsache, dass die Inserate auf dieser Seite alle keinen Buchungskalender aufweisen – vielleicht war/ist das auch so konzipiert dass der Urlauber immer in Kontakt mit dem Vermieter treten soll/muss – aber im Zeitalter von Web 3.0 sollte zumindest schon mal die freie und bereits verbuchten Tage / Monate zunächst sichtbar sein…

Wer also nun sein Geld, seine Zeit und seine Energie in einen eigenen Internetauftritt lenkt und diesen Internetauftritt so gestaltet dass Suchmaschinen wie Google diese Internetseite auch „gut finden“ der hat sicherlich auf Dauer bessere und nachhaltigere Möglichkeiten um nicht nur seine Ferienimmobilie anbieten zu können sondern auch von FeWo unabhängig am Markt mit genau den Eigenschaften und Vorzügen zu platzieren die diese Villa auch aufweisst. Wenn Sie stunden ja teilweise monatelang an ihrem neuen Bootsdock gearbeitet haben, eine neue Hebeanlage nun Ihr Eigen nennen und auch noch mit dem Bootsverleiher ein besonderes Arrangement vereinbaren konnten, dann wäre es doch an der Zeit dies alles auch entsprechend in Ihrer Internetseite in einem eigenen Eintrag im News bzw. Blogbeitrag zu beschreiben. Google wird genau diesen Eintrag dann entsprechend „würdigen“ – und dadurch werden sie genau die Besucher auf Ihrer Webseite erhalten die genau danach gesucht haben – versprochen! Natürlich ist noch nicht jeder Besucher gleich bereit die besuchte Unterkünfte zu buchen – aber vielleicht können Sie ihn ja zum Fan auf Facebook machen um ihn mit weiteren Informationen immer wieder auf Ihr Ferienhaus bzw. Apartment oder Ferienwohnung hinzuweisen.

FeWo Alternative: Facebook – oder wenn Kunden, Kunden werben

Ein weiteres, sicherlich wichtiges Feld für eine eigene Immobilie ist Facebook. Eine eigene Fanpage dient nicht nur zur Selbstdarstellung der Villa, sondern auch um aus Fans, wiederkehrende Mieter und aus Mietern gleichzeitig auch Werber für neue Mieter zu machen… Wenn Sie eine Internetseite mit einem News oder Blogbereich haben, eignet sich dieser ganz besonders gut, um ihre News immer wieder gezielt dazu einzusetzen um die Fans der Facebookseite immer wieder mit Informationen zu versorgen. Gleiches gilt, wenn noch kurzfristig 1-2 Wochen das Haus leer steht oder sie das neue Bootsdock einweihen. Durch den viralen Effekt den Beiträge in Facebook haben, können Sie so über ihre Fans an neue Personen (also die Freunde der Fans) rankommen – denn jeder sieht wenn jemand einen Beitrag liked shared, oder kommentiert – und selbst mit wirklich kleinem Budget kann man in Facebook tolle Werbeanzeigen erstellen, die dann zum Ziel haben nicht nur die Anzahl der Fans zu erhöhen, sondern auch gleichzeitig die virale Reichweite zielgruppengenau zu erweitern.

The following two tabs change content below.
Hallo lieber Leser, ich schreibe in diesem Blog über Aktuelles und Interessantes aus unserem direkten Firmenumfeld aus dem Bereich Onlinemarketing und Social Media Marketing. Ich freue mich auf spannende Diskussionen.Meine Qualifikationen: zertifizierter Online-Marketing-Manager (macromedia), zweifach ZdK-zertifizierter Automobilverkäufer (BMW, Mercedes) mit über 16 Jahren Berufserfahrung, Ausbildung zum Verkaufsleiter (BMW), Coach für Nachwuchsverkäufer innerhalb der ZdK-zertifizierten Ausbildung. Als Dozent für Onlinemarketing bin ich u.a. bei der Macromedia-Akademie, München tätig.
2016-10-25T08:51:16+00:00 Von |Online Marketing|

5 Kommentare

  1. Manfred Kuhne 28. Juli 2016 um 19:46 Uhr- Antworten

    Kann nur bestätigen:

    Sehr hohe Grundgebühr (3x so teuer wie ein Portal, das mir 3x so viele Anfragen bringt.

    Mieter zahlt zusätzlich 8 !! Provision
    Portal behält Miete bis zum Anreisetag bei eigener Bank in Irland.
    Bei Überweisung muß man dann noch eine Bearbeitungsgebühr zahlen.
    Vertarg verlängert sich automatisch, wenn man nicht vorher kündigt.

    Dies alles gibt es bei seriösen Portalen nicht.

    Manfred

    • Wolfgang 21. Oktober 2016 um 20:51 Uhr- Antworten

      Hallo Manfred,
      auch ich als Eigentümer einer FeWo (seit 2011 bei FeWo) habe die „Spielchen“ mitgemacht und die immer höheren Inseratspreise gebucht. Erfolg war glücklicherweise jährlich mit Steigerung verbunden. Jedoch durch die neuen Service-Gebühr für Mieter habe ich bereits von mehreren Anfragen für 2017 letztlich keine Buchung erhalten, da der Gesamtmitpreis zwischenzeitlich Angebote örtlicher Agenturen übersteigt und somit der Sinn „direkt vom Eigentümer“ mit dem Gedanke günstiger zu mieten, nicht mehr gegeben ist.

      Ich suche intensiv nach einer geeigneten Alternative und hätte sehr gerne von Ihnen eine Tip, welches Portal Ihnen 3x soviel Anfragen bietet.

      • Kuhne 22. Oktober 2016 um 7:26 Uhr- Antworten

        ferienhausmiete

  2. Lisa 19. September 2016 um 13:04 Uhr- Antworten

    Ja, es waren mal goldene Zeiten für mich als Vermieter bei Fewodirekt und auch für Urlauber, da diese direkt bei privat buchen konnten. Nachdem dieses Portal jetzt aber von beiden Seiten naschen möchte (hohe Anzeigengebühr vom Vermieter plus ca 10 % von den Gästen!) wird sich der Erfolg sicher nicht fortsetzen! Ich werde regelrecht genötigt, am Online-Buchen (nur dann müssen die Gäste auch an Fewo diese Provision zahlen, daher!) teilzunehmen! Und obwohl ich nicht daran teilnehme, werden meine Preise jetzt inklusive der extra Gebühr angezeigt! Kundenservice speist mich ab. Sehr schade!

  3. Barbara 27. Dezember 2016 um 18:26 Uhr- Antworten

    Schon In der Vergangenheit hat Fewo nach meiner Inseratsverlängerung das Inserat auf „automatisch verlängern“ gestellt, jedes Mal musste ich diese Einstellung manuell deaktivieren. Nun habe ich den Status sicherheitshalber überprüft, da ich mein Inserat 2017 nicht mehr verlängern möchte. Und siehe da: Der Verlängerungsmodus steht zwar auf „aus“, dabei steht aber dann folgendes:

    „Wir veranlassen die automatische Verlängerung Ihres Inserats ein paar Tage vor Ende der Laufzeit.So können wir sicherstellen, dass Ihre Kreditkarteninformation (gibt es bei mir nicht!!) noch aktuell ist. Sollte es Probleme bei der Abbuchung geben, informieren wir Sie. In diesem Fall geben wir Ihnen ausreichend Zeit,die Verlängerung selbst zu veranlassen und Ihr Inserat bleibt veröffentlicht….“

    Das ist nun wirklich eine an den Haaren herbeigezogene Begründung für ein hinterhältiges Vorgehen. Es gibt wirklich keine Gemeinheit, die sich Fewo seinen Vermieter-Kunden gegenüber einfallen lässt, die ihre Gäste nicht zusätzlich belasten wollen und direkten Kontakt und korrekte Abwicklung zwischen Vermieter und Mieter wünschen (so die ursprüngliche Idee).

    So warnt Fewo auf dem Inserat vor dem Vermieter ( „…buchen Sie niemals über Western Union …. wird vorzugsweise von Kriminellen genutzt….“), der die Farce mit dem sog. „sicher buchen“ und der Gebührenschneiderei für den Mieter nicht mitmachen will, d. h. sofortige Zahlung des gesamten Mietpreises/Kaution, „Service-Gebühr“ ca. 8 % (wofür??) nur über Kreditkarte (nochmals Gebühr) direkt an Fewo. Geld „lagert“ in Irland, der Vermieter bekommt es erst bei An- bzw. Abreise des Gastes.

    Der Vermieter, der „sich verweigert“ wird durch schlechte Auffindbarkeit bestraft. Ebenso droht Sperre wenn der Vermieter den Fewo-Belegungskalender mit Gästen belegt, die nicht über Fewo gebucht haben (das verstößt dann gegen die sog.“ fairer-Marktplatz-Bestimmung“). Meine Stammgäste und Freunde buchen ja direkt über mich.
    So muss der Mietinteressent leider sehr genau hinschauen, damit er nicht in die „Gebührenfalle“ tappt.

    Lt. neuen AGB ist jetzt der Inhalt des vom Vermieter selbst erstellten und teuer bezahlten Inserats (Texte, Fotos etc.) Eigentum von Fewo und darf nur mit dem Vermerk „copyright by…“ kopiert werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar